Informationen zu Elsaß-Lothringen als deutsches Reichsland

1871 bis 1918/20

Eine kurze Territorialgeschichte des Elsaß und Lothringens, das durch den Friedensvertrag nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 an Deutschland kam und als Reichsland über 40 Jahre bei Deutschland verblieb.

1789-1871

1871-1918

nach 1918/20

-das Departement Niederrhein (Bas Rhin)
mit der Hauptstadt Straßburg,
war eingeteilt in vier Arrondissements (Straßburg, Zabern, Schlettstadt und Weißenburg)
(außer der südwestlichste Teil war das Departement deutschsprachig
Bezirk Niederelsaß Departement Niederrhein (Bas Rhin)
- das Departement Oberrhein (Haut Rhin)
mit der Hauptstadt Colmar
war eingeteilt in die drei Arrondissements (Colmar, Belfort und Mülhausen)
(außer einem großen Teil des Arrondissements Belfort und dem nordwestlichen Teil war das Departement deutschsprachig
Bezirk Oberelsaß (ohne die südwestlichen Teile um die Festung Belfort, die bei Frankreich als Departement "Territorium von Belfort" blieb) Departement Oberrhein (Haut Rhin)
Departement "Territorium von Belfort"
- das Departement Mosel (Moselle)
mit der Hauptstadt Metz
war eingeteilt in vier Arrondissements (Metz, Brieg, Saargemünd,  und Diedenhofen)
der Nordostteil mit der Grenze zu Preußen und Bayern war deutschsprachig, sonst französischsprachig
nördlicher Teil des Bezirks Lothringen (ohne den westlichsten Teil um Briey, der gemeinsam mit den Resten des Departements Mörthe zum Departement Mörthe und Mosel (Meurte et Moselle) vereinigt wurde Departement Mosel (Moselle)
Arrondissement Brieg im Departement Mörthe und Mosel (Meurthe et Moselle)
- das Departement Mörthe (Meurthe)
mit der Hauptstadt Nancy
war eingeteilt in die vier Arrondissements Salzburg. Luneville, Saarburg und Toul
nur der äußerste nordöstlichste Teil des Departements war deutschsprachig
südlicher Teil des Bezirks Lothringen (ohne den südwestlichen Teil des bisherigen Departements, der zusammen mit den Resten des Departements Mosel zum Departement Mörthe und Mosel (Meurte et Moselle) vereinigt wurde Departement Mosel (Moselle)
Arrondissements Luneville, Nancy und Toul des Departements Mörthe und Mosel (Meurthe et Moselle)

Aus dieser Aufstellung ist zu erkennen, dass nach dem Rückfall Elsaß-Lothringens an Frankreich 1918/20 nicht zur Wiederherstellung der vorherigen Departements führte, sondern die drei Bezirke Elsaß-Lothringens zu drei Departements umgebildet wurden. Auch das Restdepartement "Territorium von Belfort", das Frankreich 1871 vom Departement Oberrhein noch verblieb, ist bis heute ein französisches Departement. In den drei Departements gilt auch heute noch deutsches Recht aus der Zeit zwischen 1871 und 1918.

 

Die Statthalter von Elsaß-Lothringen
14.08.1870 bis 06.07.1871 General Graf Bismarck-Bohlen (Generalgouverneur)
06.07.1871 bis 23.07.1879 Eduard von Möller (Oberpräsident)
23.07.1879 bis 17.06.1885 (+) Feldmarschall Edwin, Freiherr von Manteuffel
28.09.1885 bis 29.10.1894 Chlodwig Fürst zu Hohenlohe-Schillingsfürst (danach Reichskanzler)
00.00.1894 bis 00.00.1907 Hermann Fürst zu Hohenlohe-Langenburg
00.00.1907 bis 00.04.1914 Karl Fürst von Wedel
00.04.1914 bis 14.10.1918 Nikolaus Michael Louis Hans von Dallwitz
14.10.1918 bis 11.11.1918 Rudolf Schwander

Genauere Informationen zu Elsaß-Lothringen sind in dem Buch "Das öffentliche Recht des Reichslandes Elsaß-Lothringen, von Dr. Oscar Fischbach" zu finden. Dieses Buch wurde im Jahr 1914 als Band XXVI der Reihe "Das öffentliche Recht der Gegenwart" in Tübingen vom Verlag von J. C. B. Mohr (Paul Siebeck) herausgegeben.

 


Quellen: Wikipedia
Meyers Conversations-Lexikon 2. Auflage 1867/69

© 30. Januar 2010
Home             Zurück