Erlaß des Reichskanzlers zum Vollzug des Gesetzes über das Staatsoberhaupt des Deutschen Reiches vom 1. August 1934.

vom 2. August 1934.

durch den Tod Adolf Hitlers am 30. April 1945 faktisch aufgehoben

    Herr Reichsinnenminister !

Die infolge des nationalen Unglückes, das unser Volk getroffen hat, notwendig gewordene gesetzliche Regelung der Frage des Staatsoberhauptes veranlaßt mich zu folgender Anordnung:

1. Die Größe des Dahingeschiedenen hat dem Titel Reichspräsident eine einmalige Bedeutung gegeben. Er ist nach unser Aller Empfinden in dem, was er uns dagte, unzertrennlich verbunden mit dem Namen des großen Toten. Ich bitte daher, Vorsorge treffen zu wollen, daß ich im amtlichen und außeramtlichen Verkehr wie bisher nur als Führer und Reichskanzler angesprochen werde. Diese Regelung soll für alle Zukunft gelten.

2. Ich will, daß die vom Kabinett beschlossene und verfassungsrechtlich gültige Betrauung meiner Person und damit des Reichskanzleramtes an sich mit den Funktionen des früheren Reichspräsidenten die ausdrückliche Sanktion des deutschen Volkes erhält. Fest durchdrungen von der Überzeugung, daß jede Staatsgewalt vom Volke ausgehen und von ihm in freier und geheimer Wahl bestätigt sein muß, bitte ich Sie, den Beschluß des Kabinetts mit den etwa noch notwendigen Ergänzungen unverzüglich den deutschen Volke zur freien Volksabstimmung vorlegen zu lassen.

hierzu hat die Reichsregierung am 2. August 1934 einen Beschluß zur Herbeiführung einer Volksabstimmung beschlossen (RGBl. I. S. 752); es erging eine Verordnung zur Durchführung der Volksabstimmung über das Staatsoberhaupt des Deutschen Reiches vom 3. August 1934 (RGBl. I. S. 757) sowie die Abstimmungsordnung vom 3. August 1934 (RGBl. I. S. 759).

Die Volksabstimmung hat am 19. August 1934 stattgefunden.

    Berlin, den 2. August 1934.

Der Reichskanzler
Adolf Hitler

 


Quelle: Reichsgesetzblatt 1934 I S. 751
Dr. Dr. A. Dehlinger, Systematische Übersicht über 76 Jhg. RGBl. (1867-1942), Kohlhammer Stuttgart 1943
Sartorius, Sammlung von Reichsgesetzen staats- und verwaltungsrechtlichen Inhalts, Beck 1935-37

Hinweis
© 25. Februar 2004
Home            Zurück            Top