Gesetz über das Staatswappen und die Staatsflagge der Deutschen Demokratischen Republik

vom 26. September 1955

geändert durch
Gesetz vom 1. Oktober 1959 (GBl. I. S. 691)
Gesetz vom 4. Oktober 1960 (GBl. I. S. 532)

faktisch größtenteils aufgehoben durch
Art. 1 der Verfassung der DDR vom 6. April 1968 (GBl. I S. 199)

aufgehoben infolge der Deutschen Einheit am 3. Oktober 1990
siehe auch Beschluß der Volkskammer vom 31. Mai 1990 (GBl. I. S. 276)

§ 1. Das Staatswappen der Deutschen Demokratischen Republik besteht aus Hammer und Zirkel, umgeben von einem Ährenkranz, der im unteren Teil von einem schwarzrotgoldenen Band umschlungen ist.

§ 2. (1) Die Staatsflagge der Deutschen Demokratischen Republik besteht aus den Farben Schwarz-Rot-Gold.

(2) Die Farben Schwarz-Rot-Gold sind in der Staatsflagge in drei gleich breiten Streifen angeordnet.

(3) Die Staatsflagge wird in der Weise geführt, daß der schwarze Farbstreifen oben, der rote Farbstreifen in der Mitte und der goldene Farbstreifen unten erscheint.

(4) Die Breite der Staatsflagge verhält sich zu ihrer Länge wie 3:5.

Durch Gesetz vom 1. Oktober 1959 wurde der § 2 mit Wirkung vom 6. Oktober 1959 wie folgt geändert:
- der Abs. 1 erhielt folgende Fassung:
"(1) Die Staatsflagge der Deutschen Demokratischen Republik besteht aus den Farben Schwarz-Rot-Gold und trägt auf beiden Seiten in der Mitte das Staatswappen der Deutschen Demokratischen Republik."
- der Abs. 4 erhielt folgende Fassung:
"Die Breite der Staatsflagge verhält sich zu ihrer Länge wie 3:5. Der Durchmesser des Staatswappens verhält sich zur Länge der Staatsflagge wie 1:3."

§ 3. (1) Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik führt eine Standarte.

(2) Die Standarte ist quadratisch, trägt in der Mitte auf rotem Grund das Staatswappen der Deutschen Demokratischen Republik, wird von den Farben der Deutschen Demokratischen Republik eingefaßt und durch goldene Fransen abgeschlossen.

(3) Das Verhältnis des Wappens zur Standarte beträgt 1 : 2, das der Einfassung zur Standarte 1 :20.

Durch Gesetz vom 4. Oktober 1960 erhielten die Abs. 1 und 2 des § 3 folgende Fassung:
"(1) Der Vorsitzende des Staatsrates der Republik führt eine Standarte.
(2) Die Standarte ist quadartisch, trägt in der Mitte auf rotem Grund das Staatswappen der Deutschen Demokratischen Republik und wird durch eine schwarz-rot-goldene Kordel eingefaßt."

§ 4. Für die Form, Gestaltung und Farbe des Staatswappens, der Staatsflagge und der Standarte des Präsidenten der Deutschen Demokratischen Republik sind die anliegenden Muster verbindlich.

Durch Gesetz vom 4. Oktober 1960 wurden im § 4 die Worte "des Präsidenten" ersetzt durch "des Vorsitzenden des Staatsrates".

§ 5. Alle mit dem Staatswappen und. der Staatsflagge im Zusammenhang stehenden weiteren Fragen, insbesondere die Flaggenführung der See- und Binnenschiffe und die Schaffung von Dienstflaggen und Dienstwimpeln regelt der Ministerrat der Deutschen, Demokratischen Republik.

Dieses Gesetz tritt mit seiner Verkündung in Kraft.

in Kraft getreten am 27. Oktober 1955.

siehe hierzu u. a. die Verordnung über die Einführung einer Handelsflagge der DDR vom 1. Oktober 1959 (GBl. S. 691).

Das vorstehende, vom Präsidenten der Volkskammer im Namen des Präsidiums der Volkskammer unter dem siebenundzwanzigsten September neunzehnhundertfünfundfünfzig ausgefertigte Gesetz wird hiermit verkündet.

    Berlin, den siebenundzwanzigsten Oktober neunzehnhundertfünfundfünfzig

Der Präsident der Deutschen Demokratischen Republik
W. Pieck

 

Anlage
zu § 1 des Gesetzes

 

Anlage
zu § 2 des Gesetzes

nicht abgebildet

Durch Gesetz vom 1. Oktober 1959 wurde die Anlage zu § 2 faktisch geändert.

Anlage
zu § 3 des Gesetzes

nicht abgebildet

Durch Gesetz vom 4. Oktober 1960 wurde die Anlage zu § 3 geändert.


Quellen: Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik 1955 S. 705
© 19. November 2004 - 28. November 2004

Home            Zurück             Top