Königl. Verordnung,
die kirchlichen Einrichtungen im Königreiche betreffend

vom 3. November 1810

Seine Königl. Majestät haben in Hinsicht auf die Veränderungen und neue Einrichtungen, welche durch Abtretung einigerLandestheile und durch die neuen Ländererwerbungen in der kirchlichen Verfassung des Königreichs herbeigeführt worden, vermög allerhöchsten Rescripts vom 3. Nov. d. J. folgendes verordnet:

So viel

I.) die evangelische Kirche betrift, so haben Allerhöchst Dieselben
    1) wegen des bedeutenden Zuwachses an neuen evangelischen Orten eine weitere General-Superintendenz Ulm und die sechs weiteren Decanate Blaufelden, Crailsheim, Geißlingen, Ulm, Alpeck und Biberach errichtet und die neuerworbenen Orte theils denselben, theils den Decanaten Aalen, Heidenheim und Blaubeuren zugetheilt.
    2) Haben Se. Königl. Maj. sowohl die künftigen Sechs General-Superintendenzen, deren Vorstehe den Titel eines Prälaten führen, und das Ordenskreuz tragen, als die Eintheilung der Decanate in die General-Superintendenzen mit Rücksicht auf den erweiterten Geschäfts-Kreis der General-Superintendenten auf die nachfolgende Weise bestimmt:
        I. General-Superintendenz Öhringen:
            Decanate: 1. Blaufelden.
                            2. Gaildorf.
                            3. Hall.
                            4. Ingelfingen.
                            5. Langenburg.
                            6. Neustatt.
                            7. Öhringen.
                            8. Weikersheim.
        II. General-Superintendenz Heilbronn:
            Decanate: 1. Baknang.
                            2. Bietigheim.
                            3. Brakenheim.
                            4. Güglingen.
                            5. Heilbronn.
                            6. Laufen
                            7. Ludwigsburg.
                            8. Marbach.
                            9. Weinsberg.
        III. General-Superintendenz Maulbronn:
            Decanate: 1. Calw.
                            2. Dürrmenz.
                            3. Knittlingen.
                            4. Leonberg.
                            5. Markgröningen.
                            6. Stuttgart.
                            7. Vaihingen.
                            7. Wildbad.
        IV. General-Superintendenz Urach:
            Decanate: 1. Canntstadt.
                            2. Eßlingen.
                            3. Göppingen.
                            4. Kirchheim.
                            5. Neufen.
                            6. Nürtingen.
                            7. Pfullingen.
                            8. Schorndorf.
                            9. Urach.
                            10. Waiblingen.
        V. General-Superintendenz Tübingen:
            Decanate: 1. Balingen.
                            2. Böblingen.
                            3. Freudenstadt.
                            4. Herrenberg.
                            5. Lustnau.
                            6. Reutlingen.
                            7. Sulz.
                            8. Tübingen.
                            9. Tuttlingen.
                            10. Wildberg.
        VI. General-Superintendenz Ulm:
            Decanate: 1. Aalen.
                            2. Alpeck.
                            3. Biberach.
                            4. Blaubeuren.
                            5. Crailsheim.
                            6. Geißlingen.
                            7. Heidenheim.
                            8. Ulm.
    3) Da die bisher bestandenen Verhältnisse der Decane zu den General-Superintendenten und der amtliche Wirkungs-Kreis der leztern den dabei zum Besten der Kirche beabsichtigten Zwecken nicht Genüge leisten, so haben Se. Königl. Maj.
        a) die bisherige Einrichtung in Absicht der Investitur und Visitation der Decane aufgehoben, und beides den General-Superintendenten mit der Bestimmung aufgetragen, alle zu ihrem Generalate gehörigen Dekane je innerhalb des Zeitraums von zwei Jahren zu visitiren.
        b) Sollen künftig die Decane ihre BErichte in kirchlichen und Schul-Angelegenheiten, dringende Fälle ausgenommen, jedesmal an den General-Superintendenten einsenden, der sie, wenn er nicht dagegen zu erinnern hat, mit seinem Vidir im andern Fall aber mit seinen Bemerkungen begleitet an das Kön. Ober-Consistorium zu übermachen hat.

II.) In Ansehung der katholischen Kirche bleibt es vor der Hand bei der dermaligen Eintheilung, in die bereits bestehenden Land-Capiteln.


Quelle: Regierungsblatt für Württemberg, Jahrgang 1810, Seite 479
© 3. Januar 2007

Home              Zurück            Top